Grotte San Giovanni

Die längste "Kutschenhöhle" der Welt

Höhlen, wie Sie sie noch nie gesehen haben

Die Gours

Einer der spektakulärsten Konkretionskomplexe in der gesamten Höhle, mit der Besonderheit, durch eine Felsklinge in zwei verschiedene Teile geteilt zu werden.

Sa Trona

Ein großer "Baldachin", geschmückt mit Stalaktiten und Segeln, unter dem sich ein großer und gedrungener Stalagmit mit einer völlig flachen Sucht entwickelt hat. Dies nennt man "sa trona" und erinnert an die Kanzel. Der obere Baldachin wurde durch die laminare Strömung von Konkretionswasser erzeugt, die aus einem großen Riss (wahrscheinlich Zwischenschicht) der Decke stammt.

Der Südwestzweig

Es ist auch als "Fledermauszweig" bekannt und beginnt mit einem schmalen Durchgang, der sofort zu einem Raum mit einem mit Stalagmiten übersäten Boden und aus dem Gewölbe führt, in dem normalerweise einige Fledermausfamilien leben.

Geschichte

Die Höhle von San Giovanni mit ihrer 850 Meter langen Binnenstraße wird als die längste fahrbare Höhle der Welt eingestuft, der einzige Fall in Italien und einer der drei Fälle der Welt. Es ist eine eindrucksvolle Höhle, in der Sie das Karstphänomen bewundern können. Aus geologischer Sicht kann das gesamte Gebiet auf 530 Millionen Jahre zurückverfolgt werden, die aus Karbonatgesteinen bestehen. Heute ist es ein Ziel für viele Touristen mit einer Attraktion von etwa 100.000 Touristen pro Jahr. Seit einigen Jahren findet ein internationales Chorfestival statt, und vor allem ein Ziel für Höhlenforscher und Kletterer aus ganz Europa, um seine Mauern und Nebenzweige zu besteigen. Neben der einfachen internen Straße, die bis 1999 für den Autoverkehr frei zugänglich war und die Hauptniederlassung darstellt, gibt es auch Nebenzweige, deren Zugang erfahrenen Höhlenforschern vorbehalten ist, darunter:
• Su stampu de pireddu
• Bobore Zweig
Wenn man den Hauptast zu den Nebenästen hinzufügt, erreicht die Höhle eine Entwicklung von 3920 Metern. Vor dem Bau der Binnenstraße wurde angenommen, dass sie als Zuflucht und Heimat diente, als Artefakte und Töpferwaren aus der Jungsteinzeit und Byzantinik gefunden wurden. Die Eingänge hatten prähistorische Zyklopenmauern (deren Überreste noch heute sichtbar sind, insbesondere am südlichen Eingang), eine Kapelle byzantinischen Ursprungs, die leider Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen wurde, um den Bau der Straße zu ermöglichen. Trotzdem wurde in der Straße links von der Höhle, die den Südeingang flankierte, eine Gedenkkirche für San Giovanni errichtet. Es gibt zahlreiche historische Dokumente, die dank der zahlreichen Reisenden des 19. Jahrhunderts von den Zyklopenmauern sprechen. Zu den wichtigsten zählen der König Carlo Alberto, der Valery, Francesco d'Austria d'este, der General Alberto la Marmora, Vater Angius und viele andere. Der Bau der Straße, deren Material teilweise aus den Mauern und der Kapelle gewonnen wurde wurde 1866 von Graf Pietro Beltrami begonnen und später vom Ritter Gaetano Semenza abgeschlossen, um die Schaffung einer Kommunikationsroute zwischen der Stadt Domusnovas und dem Oridda-Tal zu ermöglichen, da dort zahlreiche Bergbauaktivitäten stattfanden und der nachgelagerte Transport erleichtert werden sollte von Mineralien.

Fahrpläne

Täglich

  • 9:30
  • 10:30
  • 16:30
  • 17:30
  • 18:30

Volltarif

€12

  • Ab 13 Jahren
  • Führung durch die Höhle
  • Kumulatives Ticket für den Besuch der Grotte und der Nuraghe €15

Verminderte Rate

€7,50

  • Von 6 bis 12 Jahren und über 65 Jahren
  • Führung durch die Höhle
  • Kumulatives Ticket für den Besuch der Grotte und der Nuraghe €10

2020 Residents Promotion: kostenlose Führung durch die Höhle, nach vorheriger Reservierung!

Buchen Sie Ihren Besuch

Über uns

"Danke, dass du uns die Pracht unserer Höhlen zurückgegeben hast"

Claudio Matzuzzi

"Ich bin seit ungefähr 15 Jahren in den Höhlen spazieren gegangen, ich habe sie noch nie so schön und sauber gesehen."

Deborah Vargiu

"Sie waren immer wunderbar, jetzt noch mehr!"

Fily Manca